Gute Nachricht für Zugwanderte und freiwillig Engagierte in Unterkünften:
Ab Ende Februar 2021 können sie sich mit dem Impfstoff von AstraZeneca impfen lassen.

Ab sofort gibt es ein Impfangebot für Geflüchtete und Ehrenamtliche

In Baden-Württemberg steigt die Zahl der Impfberechtigten für eine Corona-Schutzimpfung. Dazu zählen laut einer Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales und Integration jetzt auch Personen von 18 bis 64 Jahren, „die in Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern untergebracht oder tätig sind“.

Wer gehört zu den neuen Impfberechtigten?

Erwachsene unter 65 gelten als impfberechtigt, sofern sie in den genannten Einrichtungen wohnen und dort arbeiten oder ehrenamtlich tätig sind und „regelmäßig unmittelbaren Bewohnerkontakt haben“.

Welche Nachweise werden benötigt?

Bewohner/innen von Gemeinschaftsunterkünften und dort ehrenamtlich Tätige benötigen einen amtlichen Lichtbildausweis in Kombination mit einer entsprechenden Bescheinigung der Einrichtung.

Wie vereinbaren Sie einen Impftermin?

Ein Termin lässt sich über die zentrale Hotline telefonisch vereinbaren oder online (siehe Info-Kasten). Bitte haben Sie Geduld: Wenn die Leitungen besetzt sind, versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.

Wieviel Impfstoff steht zur Verfügung?

Bis Mitte März stehen rund 450.000 Dosen Impfstoff von AstraZeneca zur Verfügung und die Liefermengen werden schnell weiter ansteigen, so Minister Manne Lucha: „Das bedeutet: Wir können im Verlauf der nächsten Wochen jeder und jedem Berechtigten, die oder der das möchte, ein Impfangebot machen.“

Sie sind regelmäßig ehrenamtlich in Gemeinschaftsunterkünften von Asylbewerbern und Asylbewerberinnen tätig? Vereinbaren Sie jetzt einen Impftermin:
telefonisch unter 116 117 oder online über www.impfterminservice.de.